Was passiert, wenn nicht das Museum Inhalte vorgibt, sondern sich auf das
Experiment einlässt, die Menschen davon erzählen zu lassen, was sie bewegt oder prägt?
Museum öffne dich! ist gleichermaßen Metapher und Methode.

Mantel öffne dich! Eine interaktive Inszenierung im leerstehenden Ladenlokal

Mantel öffne dich! Eine interaktive Inszenierung im leerstehenden Ladenlokal

Mobiles Geschichtslabor on Tour © Julia Klauer

Mobiles Geschichtslabor on Tour © Julia Klauer

Ein mobiles Geschichtslabor tourt durch Städte und Dörfer des Wendlandes und spürt auf, was Geschichte ausmacht – Menschen und ihre unterschiedlichen Sichtweisen auf die Dinge, die sie umgeben. In Interviews berichten Teilnehmer von schwierigen Zeiten, großen und kleineren Veränderungen und liebgewonnenen Begleitern. Die Geschichte(n) hinter den Objekten sind oft sehr persönlich und erzählen im Großen davon, wie sich ein Landkreis verändert.

Bildschirmfoto 2017-08-18 um 09.34.39.png
Depot_3.png
TeilnehmerInnen erzählen von ihren Alltagsgegenständen © Julia Klauer

TeilnehmerInnen erzählen von ihren Alltagsgegenständen © Julia Klauer

Die gesammelten Geschichte(n) werden verteilt über den ganzen Landkreis in leerstehenden Ladenlokalen inszeniert. Eine Vorschau auf die Erinnerungen ist als Zitat an die Scheibe gedruckt, die volle Geschichte kann gehört werden, indem man den QR-Code scannt – oder ins Museum Wustrow kommt. 

Depot_1.png

In einem offenen Depot werden die gesammelten Erinnerungen und zugehörige Objekte in einem modularen Boxsystem gebündelt gezeigt. Das Sammeln von Alltagskultur macht das Museum zu einem lebendigen Ort des Austauschs über die gemeinsame Geschichte. Die Erweiterung der Ausstellung in die Stadt erhöhen Sichtbarkeit und Möglichkeiten der Interaktion.

Zeitfenster im Landkreis

Zeitfenster im Landkreis

Eine Kamera – drei Generationen

Eine Kamera – drei Generationen